04. Benedetta Tobagi - Samstag 2. März - 14:00 Uhr

€7.00

  • Samstag 2. März - 14:00 Uhr - Odeon Theater
  • Evento bilingue/Zweisprachige Veranstaltung
  • Dolmetscherin: Ilse Kratochvil
  • Modera/ Moderation: Bruno Ciccaglione
  • Photo Credits: Greta Gandini 
  • Con la cooperazione di Comites Austria, il Comitato degli Italiani in Austria.
La Resistenza delle donne
(Einaudi Editore)

Die Geschichte der italienischen Frauen hat in der Resistenza und in der Erfahrung des Partisanenkrieges einen ihrer Knotenpunkte, vielleicht den wichtigsten.
Benedetta Tobagi rekonstruiert sie mit all ihren Talenten: als Historikerin, Intellektuelle und Schriftstellerin. La Resistenza delle donne ist vor allem ein Buch der Geschichten, der Lebenswege, der Tragödien, der Hoffnungen und Wiedergeburten, der Leben. Von der "guten Ehefrau", die beschließt, zu den Waffen zu greifen, um eine Identität jenseits von Etikettierungen zu bekräftigen, bis hin zu dem Mädchen, das Erlösung von einer Existenz des Elends und der Gewalt sucht (und findet), von denen, die bei der Unterstützung der Kämpfer eine Art unerhörte Mutterschaft erleben, von denen, die im Krieg Rache suchen und sich stattdessen einem "Krieg gegen den Krieg" verpflichtet fühlen, von den Schülerinnen, die sich auf ein großes Abenteuer einlassen (einschließlich einer nie dagewesenen Freiheit im Ausleben ihres Körpers und manchmal sogar des Sex), bis hin zu den Arbeiterinnen, für die der Kampf gegen den Faschismus die natürliche Fortsetzung des Klassenkampfes ist.
Tobagi erzählt diese Geschichten, indem er die Fotos, auf die er in Dutzenden von historischen Archiven gestoßen ist, für sich selbst sprechen lässt. Was dabei herauskommt, ist fast ein Familienalbum der Republik, in dem jedoch die Seiten, die herausgerissen oder verharmlost wurden, wieder an ihren Platz gesetzt werden: die Seiten, die Frauen als Protagonistinnen zeigen. 
Ein Buch, das die Strenge der historischen Rekonstruktion besitzt, aber auch eine außergewöhnliche bürgerliche Leidenschaft, die die erzählten Ereignisse vor dem Hintergrund der heutigen Probleme bewegt: Welche Rolle spielen die Frauen, wie behaupten wir unsere eigene Identität in einer patriarchalischen Gesellschaft, was ist der Schnittpunkt zwischen politischen, klassen- und geschlechtsspezifischen Freiheiten, wie ist das Verhältnis zwischen zivilem und bewaffnetem Widerstand, zwischen der Entscheidung oder der Notwendigkeit zu kämpfen und dem Wunsch nach Frieden?

 

La storia delle donne italiane ha nella Resistenza e nell’esperienza della guerra partigiana uno dei suoi punti nodali, forse il piú importante.
Benedetta Tobagi la ricostruisce facendo ricorso a tutti i suoi talenti: quello di storica, di intellettuale civile, di scrittrice. La Resistenza delle donne è prima di tutto un libro di storie, di traiettorie esistenziali, di tragedie, di speranze e rinascite, di vite. Da quella della «brava moglie» che decide di imbracciare le armi per affermare un’identità che vada oltre le etichette, alla ragazza che cerca (e trova) il riscatto da un’esistenza di miseria e violenza, da chi nell’aiuto ai combattenti vive una sorta di inedita maternità, a chi nella guerra cerca vendetta e chi invece si sente impegnata in una «guerra alla guerra», dalle studentesse che si imbarcano in una grande avventura (inclusa un’inedita libertà nel vivere il proprio corpo e a volte persino il sesso), alle lavoratrici per cui la lotta al fascismo è la naturale prosecuzione della lotta di classe.
Tobagi racconta queste storie facendo parlare le fotografie che ha incontrato in decine di archivi storici. Ne viene fuori quasi un album di famiglia della Repubblica, ma in cui sono rimesse al loro posto le pagine strappate, o sminuite: le pagine che vedono protagoniste le donne.
Un libro che possiede il rigore della ricostruzione storica, ma anche una straordinaria passione civile che fa muovere le vicende raccontate sullo sfondo dei problemi di oggi: qual è il ruolo delle donne, come affermare la propria identità in una società patriarcale, qual è l’intersezione tra libertà politiche, di classe e di genere, qual è il rapporto tra resistenza civile e armata, tra la scelta, o la necessità, di combattere e il desiderio di pace? 

Benedetta Tobagi wurde 1977 in Mailand geboren. Sie hat einen Abschluss in Philosophie und einen Doktortitel in Geschichte von der Universität Bristol und arbeitet weiter an der Geschichte von Massentötungen der Anni di piombo. Sie war Radiomoderatorin bei der RAI und schreibt für die Tageszeitung "la Repubblica". Von 2012 bis 2015 war sie Mitglied des Verwaltungsrats von Italienischen Fernsehen Rai. Sie arbeitet an Bildungsprojekten und Lehrerfortbildungen zur Geschichte der 1970er Jahre und des Terrorismus mit dem Rete degli archivi per non dimenticare. Für Einaudi hat sie folgende Titel veröffentlicht: Come mi batte forte il tuo cuore. Storia di mio padre (2009 und 2011), Una stella incoronata di buio. Storia di una strage (2013 und 2019), Piazza Fontana. Il processo impossibile (2019), La Resistenza delle donne (2022, Gewinner des Campiello-Preises) und Segreti e lacune. Le stragi tra servizi segreti, magistratura e governo (2023). 

Benedetta Tobagi è nata a Milano nel 1977. Laureata in filosofia, Ph.D in storia presso l'Università di Bristol, continua a lavorare sulla storia dello stragismo. È stata conduttrice radiofonica per la Rai e collabora con «la Repubblica». Dal 2012 al 2015 è stata membro del consiglio di amministrazione della Rai. Si occupa di progetti didattici e formazione docenti sulla storia degli anni Settanta e del terrorismo con la Rete degli archivi per non dimenticare. Per Einaudi ha pubblicato Come mi batte forte il tuo cuore. Storia di mio padre (2009 e 2011), Una stella incoronata di buio. Storia di una strage (2013 e 2019), Piazza Fontana. Il processo impossibile (2019), La Resistenza delle donne (2022, vincitore del Premio Campiello) e Segreti e lacune. Le stragi tra servizi segreti, magistratura e governo (2023).


In dialogo con l'autrice/ Im Gespräch mit der Autorin:

Bruno Ciccaglione studierte Wirtschaft, hat langjährige Erfahrung als Aktivist und in internationalen Sozialbewegungen. Seine Leidenschaft für die Küche verwandelte er in den Beruf Privatkoch. Ein reflektierter Blick auf die italienische Tradition und eine gesellschaftspolitisch kritische Position zur Welternährung sind für ihn genauso wichtig wie kulinarischer Genuss. Seit 2008 lebt und arbeitet er in Wien. Er ist Mitbegründer des Vereins Libellula. Italienische Kultur in Wien. www.saporito.at
Bruno Ciccaglione ha studiato economia, ha molti anni di esperienza come attivista e nei movimenti sociali internazionali. Ha trasformato la sua passione per la cucina in una professione come chef privato. Una visione riflessa della tradizione italiana e una posizione socio-politicamente critica sull'alimentazione mondiale sono altrettanto importanti per lui quanto il piacere culinario. Vive e lavora a Vienna dal 2008. È cofondatore dell'associazione Libellula. Italienische Kultur in Wien. www.saporito.at

Category Eventi