11. La Storia von Elsa Morante - Sonntag 3. März - 17:00 Uhr

€7.00

  • Sonntag 3. März - 17:00 Uhr - Odeon Theater
  • Evento bilingue/Zweisprachige Veranstaltung
  • Dolmetscherin: Lorena Pircher
  • Letture in tedesco/ Deutsche Stimme: Dirk Stermann

Im Gespräch über die neue Übersetzung von Elsa Morantes klassiker La Storia eine der beiden Übersetzerinnen Klaudia Ruschkowski und der Schriftsteller Alfredo Zucchi.

In dialogo sulla nuova traduzione del classico La Storia di Elsa Morante la traduttrice Klaudia Ruschkowski e lo scrittore Alfredo Zucchi

La Storia
(Wagenbach Verlag 2024)
Aus dem Italienischen von Maja Pflug und Klaudia Ruschkowski

Ein Meisterwerk der italienischen Literatur – endlich neu übersetzt. Mit beinahe kindlicher Wahrhaftigkeit und zarter Wärme erzählt Elsa Morante die Geschichte von Ida und ihren beiden sehr unterschiedlichen Söhnen im faschistischen Rom: ein unvergesslicher, zauberhafter Roman. 

»La Storia«, das ist die »große« Geschichte: die nüchterne Chronik von Diktaturen, Weltkriegen und Menschheitsverbrechen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, mit der jedes Kapitel dieses Romans eröffnet.
»La Storia« ist aber vor allem die Geschichte der verwitweten Lehrerin Ida in den Jahren 1941 bis 1947. Bis zur Erschöpfung hetzt sie in Rom zwischen den Armenvierteln San Lorenzo und Testaccio hin und her, müht sich ab, ihre beiden Söhne durchzubringen. Nino, der ältere Sohn und präpotente Schwarzhemdträger, will lieber heute als morgen das Lyzeum verlassen und in den Krieg ziehen. Später findet er sich bei den Partisanen wieder. Der kleine Useppe, gezeugt bei einer Vergewaltigung durch einen jungen Wehrmachtsoldaten, immer heiter und neugierig, verbringt seine Tage allein in der Wohnung, manchmal in Gesellschaft des ebenso liebenswerten Hundes Blitz. Inmitten von Bombenangriffen, Hunger und Deportationen wächst Idas Angst, ihre jüdischen Vorfahren könnten der Familie zum Verhängnis werden. Mit unendlicher Zuneigung für ihre Figuren und einer Klarheit ohne jedes Pathos verknüpft Elsa Morante die Geschichte einer Welt in Flammen mit dem Schicksal einer Frau und ihrer Kinder. In der einfühlsamen und sorgfältigen Übersetzung von Maja Pflug und Klaudia Ruschkowski entfalten sich die Frische und Leichtigkeit des Romans – und die magische Sogwirkung, die er bis heute ausübt.  

La Storia
(Einaudi Editore)

A La Storia, romanzo pubblicato direttamente in edizione economica nel 1974 e ambientato a Roma durante e dopo l’ultima guerra (1941-47), Elsa Morante ha consegnato la massima esperienza della sua vita. È la sua opera piú letta e, come tutti i libri importanti, anche quella che piú ha fatto discutere.

Elsa Morante racconta la storia di Ida e dei suoi due figli, molto diversi tra loro, nella Roma fascista, con una veridicità e un calore quasi infantile: un romanzo indimenticabile e incantevole. Il romanzo racconta la storia della maestra Ida, rimasta vedova tra il 1941 e il 1947, che fa la spola tra i quartieri poveri di San Lorenzo e Testaccio a Roma fino allo sfinimento, lottando per mandare avanti i suoi due figli. Nino, il figlio maggiore e prepotente indossatore di camicie nere, preferisce lasciare il liceo oggi piuttosto che domani e andare in guerra. In seguito si unirà ai partigiani. Il piccolo Useppe, concepito durante uno stupro da un giovane soldato della Wehrmacht, sempre allegro e curioso, passa le sue giornate da solo nell'appartamento, a volte in compagnia dell'altrettanto amabile cane Blitz. Tra bombardamenti, fame e deportazioni, cresce in Ida la paura che i suoi antenati ebrei possano essere la rovina della famiglia.


Elsa Morante, 1912 in Rom geboren und 1985 dort gestorben, ist neben Natalia Ginzburg wohl die bedeutendste Schriftstellerin der italienischen Nachkriegsliteratur. Für ihren Roman »Arturos Insel« erhielt sie 1957 den begehrten Premio Strega. Sie war mit Alberto Moravia verheiratet und mit Pier Paolo Pasolini und Natalia Ginzburg befreundet. Ihr Roman »La Storia« von 1974 war ein internationaler Erfolg und wird bis heute immer wieder in neue Sprachen übersetzt. Der Roman wurde 1986 mit Claudia Cardinale verfilmt, 2023 entstand eine TV-Serie. Die Romane und Erzählungen Elsa Morantes sind bei Wagenbach lieferbar.

Elsa Morante ( Roma 1912 -1985), è probabilmente la più importante scrittrice della letteratura italiana del dopoguerra insieme a Natalia Ginzburg. Ha ricevuto l'ambito Premio Strega nel 1957 per il romanzo "L'isola di Arturo". Sposata con Alberto Moravia, è stata amica di Pier Paolo Pasolini e Natalia Ginzburg. Il suo romanzo del 1974 "La Storia" ha avuto un successo internazionale e continua a essere tradotto in nuove lingue. Dal romanzo è stato tratto un film con Claudia Cardinale nel 1986 e una serie televisiva nel 2023.

Die Autorin, Dramaturgin, Herausgeberin und Literaturübersetzerin Klaudia Ruschkowski ist eine kreative Kulturvermittlerin und setzt sich für Literatur und Kunst ein. Einer ihrer Schwerpunkte ist das Werk von Etel Adnan, das sie übersetzt und herausgibt. Über zehn Jahre hinweg kuratierte sie Werkstätten zu Stücken von Heiner Müller und zeichnete als Mitherausgeberin von drei Heiner Müller Werkbüchern bei Theater der Zeit Berlin. Für die Reihe „Die kühne Reisende“ im Verlagshaus Römerweg sammelte sie Ideen und übersetzte u.a. Isabella Bird, Frances Calderón de la Barca und Vivienne de Wattville. Ihre Hörspiele zu Giuseppe Zigaina und Pier Paolo Pasolini, zu Ezra Pounds Tochter Mary de Rachewiltz und zu Etel Adnans Poem „Nacht“ wurden verschiedentlich ausgezeichnet. Unter dem Titel „Perlen“ gibt sie im Verlagshaus Römerweg Werke bedeutender italienischer Autorinnen wie Matilde Serao, Alda Merini, Lalla Romano, Grazia Deledda und Goliarda Sapienza heraus. Kürzlich erschien ihre Übersetzung des politischen Buchs „Geheimsache Italien . Politik Geld Verbrechen“ des ehemaligen Mailänder Staatsanwalts Giuliano Turone. Gemeinsam mit Maja Pflug übersetzte sie für den Wagenbach Verlag Elsa Morante Meisterwerk „La Storia“ neu. 2021 legte sie mit „ROT, sagte er“ ihren ersten Roman vor. Ihr nächster Roman ist in Arbeit. Sie lebt bei Perugia und in der Nähe von Köln.
Photo Credits: Antonio Maria Stroch


Autrice, drammaturga, editor e traduttrice letteraria, Klaudia Ruschkowski è una mediatrice culturale creativa e sostenitrice della letteratura e dell'arte. Una delle sue specialità è l'opera di Etel Adnan, che traduce e cura. Per oltre dieci anni ha curato laboratori su opere teatrali di Heiner Müller e ha coedito tre libri di lavoro su Heiner Müller per il Theater der Zeit di Berlino. Per la serie "Die kühne Reisende" alla Verlagshaus Römerweg ha raccolto idee e tradotto, tra gli altri, Isabella Bird, Frances Calderón de la Barca e Vivienne de Wattville. I suoi radiodrammi su Giuseppe Zigaina e Pier Paolo Pasolini, sulla figlia di Ezra Pound, Mary de Rachewiltz, e sul poema "Nacht" di Etel Adnan hanno vinto diversi premi. Con il titolo "Perlen" (Perle), pubblica opere di importanti autrici italiane come Matilde Serao, Alda Merini, Lalla Romano, Grazia Deledda e Goliarda Sapienza presso la Verlagshaus Römerweg. Recentemente ha pubblicato la traduzione del libro politico "Geheimsache Italien . Politica denaro crimine" dell'ex pubblico ministero milanese Giuliano Turone. Insieme a Maja Pflug, ha ritradotto il capolavoro di Elsa Morante "La Storia" per Wagenbach Verlag. Nel 2021 ha pubblicato il suo primo romanzo "ROT, sagte er". Il suo prossimo romanzo è in lavorazione. Vive vicino a Perugia e Colonia.

Alfredo Zucchi (Neapel, 1983)  lebt und arbeitet zwischen Wien und Bergamo. Er hat La bomba voyeur (Rogas, 2018), La memoria dell'uguale (Polidoro, 2020) Una possibilità del linguaggio. Pierre Menard come metodo (Mucchi, 2021), Demolition Job. Lettere all’usurpatore (Edicola Edizioni 2023) veröffentlicht. Er gründete die digitale Literaturzeitschrift CrapulaClub (2008-2019). Als Mitglied von Wojtek Edizioni ist er Co-Leiter der literarischen Sachbuchreihe Ostranenie

Alfredo Zucchi (Napoli, 1983) vive e lavora tra Vienna e Bergamo. Ha pubblicato La bomba voyeur (Rogas, 2018), La memoria dell'uguale (Polidoro, 2020), Una possibilità del linguaggio. Pierre Menard come metodo (Mucchi, 2021) e Demolition Job. Lettere all’usurpatore (Edicola Edizioni 2023). Ha fondato la rivista letteraria digitale “CrapulaClub” (2008-2019). Socio di Wojtek Edizioni, co-dirige la collana di saggistica letteraria Ostranenie.

Photo Credits: Lorenza Di Lella

Category Eventi